Das Klima an den Finanzmärkten ist mit der Coronakrise und dem Ukraine-Krieg deutlich rauer geworden. Stand bei den Marktteilnehmern lange Zeit die Renditeoptimierung ihres Vermögens im Vordergrund, so setzen sie inzwischen auch verstärkt auf Sicherheit.

Silber hat ähnlich wie Gold den Ruf, als sicherer Hafen in Krisenzeiten zu gelten. Allerdings reagiert der Silberpreis recht sensibel auf steigende Zinsen, was daran liegt, dass das Edelmetall dann im Vergleich zu festverzinslichen Anlageformen an Attraktivität verliert. Auch wird Silber stark von der Industrie nachgefragt, weshalb der Preis auch deutlich sensibler auf Konjunkturschwankungen reagiert als beispielsweise der Goldpreis. Nimmt die globale Konjunktur jedoch Fahrt auf, gehört Silber zu den Profiteuren, denn es wird beispielsweise vom Interessenverband Silber Institute als das „unentbehrliche“ Metall der Industrie bezeichnet.

Lesen Sie hier, wie Sie in Gold investieren können.

Der Silberpreis notiert aktuell bei etwa 23,30 US-Dollar je Feinunze und damit deutlich niedriger als der Goldpreis (etwa 1.885 US-Dollar je Feinunze). Somit bekommt man für eine Unze Gold aktuell etwa 81 Unzen Silber. In Spitzenzeiten — etwa im März 2020 — notierte der Goldpreis um mehr als das 120-fache über dem Silberpreis. 1980 lag das sogenannte Gold-Silber-Ratio, also das Verhältnis zwischen Goldpreis und Silberpreis in US-Dollar, hingegen lediglich bei etwa 15.

Im Durchschnitt der vergangenen 42 Jahre war Gold etwa 64-mal teurer als Silber. Bei einem aktuellen Gold-Silber-Ratio von 81 könnte man schlussfolgern, dass Silber im Vergleich zu Gold derzeit leicht unterbewertet ist. Daraus allerdings eine Kaufentscheidung für Silber abzuleiten wäre eine Fehlinterpretation. Sollten die Preise für beide Edelmetalle fallen, nur der Silberpreis etwas weniger stark als der Goldpreis, würde sich das Ratio ebenfalls zugunsten von Silber bewegen, also kleiner werden. Daher sollte das Ratio lediglich als Orientierung dienen.

Entwicklung des Silberpreises seit 2010
Entwicklung des Silberpreises seit 2010

Stand: 28.04.2022

Was ist der Unterschied zwischen Gold und Silber?

Im Gegensatz zum Goldpreis, der erst im Sommer 2021 ein Rekordhoch erreichte, notiert der Silberpreis weit entfernt von seinem Bestwert aus dem Jahr 2011, der knapp unterhalb der 50-US-Dollar-Marke liegt. Wie oben erwähnt hat Silber ähnlich wie Gold den Ruf, als sicherer Hafen in Krisenzeiten zu gelten. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Silber (wie auch Gold) als monetäres Edelmetall beziehungsweise als alternative Währung mit einem realen Wert (Sachwert) gilt. Es ist im Gegensatz zu Papiergeld respektive Buchgeld nicht beliebig vermehrbar. Ausserdem stellt es in seiner physischen Form kein Zahlungsversprechen eines Dritten dar und beinhaltet daher kein Ausfallrisiko. Wie Gold wird auch Silber an den wichtigsten Märkten in US-Dollar gehandelt, womit zu anderen Risiken noch das Währunsgsrisiko zu beachten ist. Steigt der US-Dollar im Wert gegenüber anderen Währungen, wird Silber im jeweiligen Währungsraum teurer und damit unattraktiver für Neuengagements.

In Zeiten anziehender oder hoher Zinsen verliert auch Silber deutlich an Attraktivität gegenüber festverzinslichen Anlagen, denn ähnlich wie bei Gold wirft ein Investment in Silber keinerlei Erträge in Form von Dividenden oder Zinsen ab.

Gold-Silber-Ratio
Gold-Silber-Ratio

Stand: 28.04.2022

Silber: Das „unentbehrliche Metall” der Industrie

Silber wird im Vergleich zu Gold wegen seiner physikalischen Eigenschaften jedoch deutlich stärker von der Industrie nachgefragt – in den vergangenen Jahren machte die Industrienachfrage rund die Hälfte des gesamten Silberangebots aus. Silber ist sowohl wegen seiner Leitfähigkeit (von allen Elementen leitet es am besten Strom und Wärme) als auch wegen seiner Lichtempfindlichkeit beliebt. Das Edelmetall diente früher als Zahlungsmittel, heutzutage wird es neben der Schmuckindustrie auch in vielen anderen Branchen verwendet. Bei Textilien und in der Medizin werden etwa die antibakteriellen Eigenschaften von Silber genutzt. Zudem hat der geringe elektrische Widerstand schon früh zum Einsatz von Silber in Halbleitern und wichtigen elektrischen Kontaktstellen, z. B. in Batterien geführt. Der Trend hin zu hocheffizienten und langlebigen Akkumulatoren, in denen Silber enthalten ist, verfestigt sich. Batterien kommen in immer mehr Produkten des Alltags zum Einsatz. Vor allem im Bereich der Kommunikation und der Mobilität boomt die Nachfrage nach mobilen Stromspeichern.

Silber bietet einen geringeren Übertragungsverlust und eine höhere Effizienz als beispielsweise Kupfer. In den neuesten Anwendungen werden elektrische Impulse über hauchdünne Leitungen übertragen, die mittels Silbertinte auf feste und flexible Oberflächen gedruckt werden. Diese Technik kommt auch bei einer der vielversprechendsten Zukunftstechnologien zum Einsatz – den RFID-Chips (Radio Frequency Indentification Devices). Fast 34 Prozent des weltweiten Silberangebots wurde im Jahr 2020 in elektronischen Geräten verbraucht. Das stärkste Wachstum wiess dabei der Bereich flexible Elektronik auf. Biegsame Bildschirme mit Berührungseingabe (Touch) kommen heute bereits in Smartphones, Fernsehern (OLED-TVs) und tragbarer Elektronik zum Einsatz.

Von alternativen Antrieben über die neueste Generation der Kommunikationstechnologie bis hin zu bahnbrechenden Innovationen bei der Konsumentenelektronik – Silber ermöglicht völlig neue Anwendungen. Das in Washington ansässige Silver Institute, eine Organisation der Silberindustrie zu deren Mitgliedern unter anderem Silberminen, Lieferanten und Hersteller von Silberprodukten gehören, bezeichnet Silber daher als das „unentbehrliche Metall”.

Die hohe Nachfrage in der Industrie macht den Silberpreis sehr stark von der globalen Konjunkturentwicklung abhängig. Daraus ergibt sich wiederum ein im Vergleich zum Goldpreis höheres Schwankungsrisiko, denn die Industrienachfrage bei Gold liegt lediglich bei etwas über 10 Prozent.

Index Tipp
Index Tipp

Auswirkungen der Klimapolitik auf den Preis von Silber

Doch nicht nur die Nachfrage kann dem Silberpreis in einigen Phasen Schwierigkeiten bereiten. Auch das Angebot ist bei Silber deutlich schwerer zu steuern als bei Gold. Denn bei Silber erfolgt die Förderung primär nicht in reinen Silberminen. Der Grossteil der Silberförderung stammt als Nebenprodukt aus Blei-/Zinkbetrieben sowie aus Kupfer- und Goldminen. Nur etwa 30 Prozent der jährlichen Silberförderung stammt tatsächlich aus reinen Silberminen. Angesichts der weltweiten Dekarbonisierungsziele, der ehrgeizigen Klimapolitik und der Umstellung auf erneuerbare Ressourcen ist die Nachfrage nach Kupfer derzeit enorm hoch.

Wird mehr Kupfer benötigt, geht dies meist auch mit einem erhöhten Silberangebot einher, was den Silberpreis in seiner Entwicklung belasten könnte, sollte sich parallel zum höheren Angebot nicht auch die Silbernachfrage erhöhen. Das Silver Institute geht in seiner aktuellen Studie davon aus, dass sich das Silberangebot 2022 um 7 Prozent auf 1,09 Milliarden Unzen erhöhen wird. Da gleichzeitig die Nachfrage um 8 Prozent auf 1,1 Milliarden Unzen steigen soll, erwartet das Silver Institute in diesem Jahr bei Silber ein kleines Angebotsdefizit von etwa 20 Millionen Unzen.

Silber als Investment

In den vergangenen Jahren ist vor allem im Investmentbereich die Silbernachfrage enorm gestiegen, womit der Angebotsüberhang ausgeglichen werden konnte. Das Silver Institute geht davon aus, dass die Nachfrage nach physischem Silber als Investment, also nach Barren und Münzen, 2022 um 13 Prozent zulegen wird.

Die positive Entwicklung bei Silber ist auch auf den jüngsten Anstieg des Goldpreises zurückzuführen, denn für einen Goldbarren oder eine Goldmünze mit einem Feingewicht von einer Unze (etwa 31,1 Gramm) muss ein Kleinanleger lange sparen. Ein Silberbarren oder eine Silbermünze in gleicher Stückelung ist deutlich erschwinglicher. Silber wird daher gerne als das Gold des „kleinen“ Mannes bezeichnet.

Womit wir auch schon bei der ersten Möglichkeit wären, wie ein Anleger in Silber investieren kann.

Wie investiere ich direkt in Silber?

Bei einem direkten Investment in Silber erwirbt der Anleger Silber meist in Form von Münzen oder Barren. Hier sollte sich der Anleger jedoch gut informieren und etwaige Münzen und Barren nur bei seriösen Händlern oder Banken erwerben.

Der Besitz von physischem Silber kann für Anleger interessant sein, die wenig Vertrauen in das heutige Finanzsystem haben und sich gegen eine weitere Finanzkrise oder sogar einen Kollaps des gesamten Finanzsystems absichern möchten. Silber hat schon etliche Finanzkrisen überstanden.

Was gibt es beim Kauf von physischem Silber zu beachten?

Anders als bei Gold ist bei Silbermünzen oder -barren jedoch einiges zu beachten. Käufe von Silbermünzen oder -barren sind mit deutlich höheren Kosten verbunden, die zu Lasten der Renditen gehen können. Dazu zählt zum Beispiel der Präge- und Herstellungsaufwand, der bei einer Silbermünze zwar nahezu der gleiche ist wie bei einer Goldmünze, dieser aufgrund des deutlich niedrigeren Preises jedoch deutlich stärker ins Gewicht fällt.

Hinzu kommen eine deutlich höhere Händlermarge sowie höhere Lager- und Aufbewahrungskosten. Ebenfalls zu beachten: Wer sein Geld in Silber investieren möchte, muss dafür in vielen Ländern im Gegensatz zu Gold die Mehrwertsteuer zahlen. Allerdings gibt es bei Anlagemünzen unter bestimmten Voraussetzungen eine Ausnahmeregelung in Form der Differenzbesteuerung.

Aufgrund des niedrigeren Preises für eine Silbermünze ist auch die Nachfrage nach bestimmten Münzen deutlich höher. Münzen mit jährlich wechselnden Motiven können schnell vergriffen sein und werden dann mit Sammleraufschlägen gehandelt. Diese können sich zwar beim Verkauf auch positiv auf die Renditen auswirken, will man diese Münzen jedoch haben, muss man teils deutlich mehr bezahlen. In Krisenzeiten wird eine Unze Silber aber lediglich den Wert einer Unze Silber haben.

Weitere Möglichkeiten, um an der Silberpreisentwicklung zu partizipieren

Um an der Silberpreisentwicklung zu partizipieren, ist der Besitz von physischem Silber aber nicht zwingend nötig.

In Silber investieren über Warrants

Eine andere Möglichkeit in Silber zu investieren ist der Erwerb von Warrants. Das sind Termingeschäfte, welche sich von einem Basiswert — in diesem Fall der Rohstoff Silber — ableiten lassen. Warrants sind derivate Finanzprodukte, die den Silberpreis zwar nachbilden, aber nicht mit physischem Silber hinterlegt sind. Anleger können damit bestehende Portfoliopositionen absichern oder auf bestimmte Kursentwicklungen spekulieren.

Warrants sind in der Regel mit einem Hebel versehen, sodass der Anleger überproportional an der Silberpreisentwicklung partizipieren kann. Der Hebel wirkt jedoch in beide Richtungen – bei nachteiliger Entwicklung können Hebelprodukte zu einem Totalverlust führen. Warrants sind Schuldverschreibungen, die neben dem Kursrisiko auch ein Emittentenrisiko haben.

Hier geht es zu einer Auswahl an Warrants auf Silber

In Silber investieren über ETPs

Es gibt auch die Möglichkeit in Silber zu investieren über sogenannte Exchange Traded Products (ETPs). Bei ETPs handelt es sich um passiv gemanagte, an der Börse handelbare Wertpapiere, die die Kursentwicklung von Aktien, Anleihen, Indizes, Rohstoffen oder Währungen nachbilden. Exchange Traded Products ist allerdings der Oberbegriff. Bei Rohstoffen wie etwa Silber handelt es sich um Exchange Traded Commodities (ETCs). ETCs verbriefen in diesem Fall den Wert einer bestimmen Menge Silber und beinhalten oft einen Anspruch auf die physische Lieferung dieses Silbers. Im Unterschied zu Derivaten investiert der Emittent bei ETCs das Geld meist direkt in Silber (physische Hinterlegung). Zwar sind auch ETCs Schuldverschreibungen und besitzen ein Emittentenrisiko, doch ist das Ausfallrisiko bei ETCs wegen der physischen Hinterlegung relativ gering.

In Silber investieren über ETFs

Eine Investition in Silber ist auch über Exchange Traded Funds (ETFs) möglich, die ebenfalls zu den Exchange Traded Products (ETPs) gehören. ETFs sind Investmentfonds, die meist einen Index – in diesem Fall den Silberpreisindex – nahezu 1 zu 1 nachbilden und ebenfalls an der Börse gehandelt werden. Der wesentliche Unterschied zwischen ETFs und ETCs liegt darin, dass ETCs rechtlich gesehen unbefristete Schuldverschreibungen und anders als ETFs eben keine Investmentfonds sind. Investmentfonds/ETFs werden rechtlich anders behandelt.

Im Falle einer Zahlungsunfähigkeit des Emittenten, d.h. der Fondsgesellschaft, die den Silber-ETF aufgelegt hat, wäre das Vermögen des Anlegers besonders geschützt. Denn gemäss den Bestimmungen gehört das Vermögen eines ETFs zum sogenannten Sondervermögen der Fondsgesellschaft, das ausschliesslich den Anlegern gehört. In einigen Ländern, wie etwa Deutschland, ist der Erwerb von einem Silber-ETF jedoch nicht möglich, da ein ETF oder Investmentfonds sein Vermögen per Gesetzgebung nicht in nur eine Aktie/Rohstoff investieren darf. In den USA oder der Schweiz ist dies jedoch möglich.

Indirekt in Silber investieren über Silberminenbetreiber

Auch die Beteiligung an Silberminengesellschaften durch den Erwerb von Aktien gilt als eine Form der Investition in Silber. Allerdings gilt dies als indirekte Investition, denn für die Aktienkursentwicklung sind nicht nur der Silberpreis, sondern auch andere Faktoren wie etwa das unternehmerische Geschick des jeweiligen Managements oder die Gesamtentwicklung der Aktienmärkte entscheidend. In der Regel partizipiert ein Anleger bei einem Investment in ein Silberminenunternehmen überproportional an der Silberpreisentwicklung. Ähnlich wie bei einem Derivat mit Hebel gilt dies jedoch in beide Richtungen.

Da Silber wie oben beschrieben häufig als Nebenprodukt in Kupfer- oder Goldminen abgebaut wird, gibt es eine Menge Unternehmen, die Silber abbauen. Der Anteil am Gesamtumsatz ist häufig aber zu gering, als dass man davon sprechen könnte, dass diese Firmen erheblich von der Silberpreisentwicklung profitieren.

Hier ist eine Auswahl an Silberminenbetreibern:

Bedeutende Silberminen-Gesellschaften

Wheaton Precious Metals ISIN: CA9628791027
Pan Amarican Silver ISIN: CA6979001089
Hecla Mining ISIN: US4227041062
Silver Lake Resources ISIN: AU000000SLR6
Fortuna Silver Mines ISIN: CA3499151080
Coeur Mining ISIN: US1921085049

Silber-News für BX plus Mitglieder

Als BX plus Mitglied profitieren Sie von exklusiven Informationen. Melden Sie sich jetzt kostenlos bei BX plus an.

Hinweis: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von BX Swiss bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung von Handelspreisen, eine Empfehlung oder eine Anlagestrategie für ein Finanzinstrument oder Emittent, noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in einem Finanzinstrument oder entsprechend einer Anlagestrategie. BX Swiss übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Analyse berücksichtigt nicht spezifische Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Erstellung und Verbreitung von Empfehlungen zu Finanzinstrumenten oder Anlagestrategien erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Zum Disclaimer

Lesen Sie auch

Zurück im DAX: Beiersdorf blickt optimistisch in die Zukunft

Die Wiederaufnahme in Deutschlands wichtigstem Index sowie leicht erhöhte Prognosen für das Gesamtjahr halfen der Aktie zuletzt.

BX-Plus-Stagflation-Schweiz

Schreckensgespenst Stagflation

Seit einiger Zeit geistert das Schreckensszenario Stagflation über den Finanzmärkten.